Tierische Produkte im Wein – was dir niemand erzählt

Du denkst jetzt sicherlich: „Tierische Produkte im Wein so ein Blödsinn, da kann doch nichts
tierisches drin sein.“

DOCH ES KANN!

Wein ist ein alkoholisches Getränk aus Trauben. Was aber sonst noch darin stecken kann ist den
meisten Konsumenten unbekannt. Ich sage dir, wie diese tierischen Produkte in den Wein kommen:

Draußen in den Weinbergen gibt es keinen Unterschied zwischen Vegan oder normal.
Im KELLER wird der Unterschied gemacht.

Beim normalen Ausbau der Weine greift der Winzer oft auf tierische Produkte wie Kasein, Albumin,
Hausenblase oder Gelatine zurück zur Schönung und Klärung der Weine.
Diese binden die Trubstoffe und setzten sich am Boden ab, so dass man den klaren Wein oben
drüber abziehen und filtern kann.

Es gibt aber auch NATÜRLICHE Alternativen, wie Bentonit, Aktivkohle oder einfach Sedimentation.
Der Ausbau dauert zwar ein bisschen länger, aber dadurch werden die Weine noch individueller.

Es geht also auch OHNE jegliche tierische Produkte. Und keinesfalls auf Kosten der Qualität, eher
im Gegenteil.

Alle drei Alternativen sind sehr schonende und somit qualitätsfördernde Verfahren.
Sozusagen Terroir pur, mit mehr INDIVIDUALITÄT, ECKEN und KANTEN.

Fazit:
Egal ob normal oder vegan ausgebaut, geschmacklich macht dies keinen Unterschied. Die Produktion
veganer Weine ist auch nicht kostspieliger als die von normalen Weinen.

Und weil wir unsere Weine natürlich, bodenständig und authentisch ausbauen, gehört für uns auch
KEIN tierisches Produkt in den Wein. D. h. wir verzichten seit 2016 weitestgehend auf diese Mittel.

0 Kommentare

Dein Kommentar

Want to join the discussion?
Feel free to contribute!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.